FacebookNewsletter

Bosch-Ehrenamtspreis geht in die zweite Runde

Wittgenstein. Bei der gemeinsamen Ehrenamtsaktion der Brauerei Bosch, Hinterland Extra und der Wittgensteiner Wochenpost bewerben sich zahlreiche Vereine, Einzelpersonen und Institutionen um eine Palette Boschbier. Ob die Palette intern verkostet oder für andere Zwecke benutzt wird, bleibt den Gewinnern überlassen. „Die Palette kann natürlich auch bei einem Fest ausgeschenkt und damit ein guter Gewinn für den Verein generiert werden“, erläutert Hans Christian Bosch. In der ersten Runde ging der Preis zu den „Heinzelmännchen Niederwalgern.“ Vielleicht gelingt es ja nun den beiden Kandidaten aus Wittgenstein, genügend Klicks auf brauerei-bosch.de zu generieren. Unter „Die Guten“ können Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit einem Klick abstimmen. Die nächste Abstimmung beginnt am Donnerstag, 4. Oktober. Sie endet am 14. Oktober.

1. „Grüne Damen und Herren“ bewerben sich

„Grüne Damen" - Foto: Gruene - Die „grünen Damen und Herren“: Klinikseelsorger Pfarrer Dr. Andreas Kroh, Gertraude Kühn, Magdalene Pratsch, Ursula Treude, Renate Saßmannshausen, Klaus- Dieter Koch, Gruppenleiterin Renate Burkhardt, Ursula Donges, Erika Berge, Brunhilde Gerhardt, Ursula Linde und Horst Bassler (v.l.). Auf dem Bild fehlen Hannelore Kolb und Renate Stalz. (Foto: privat)

Bad Berleburg. Um den heißbegehrten Ehrenamts-Preis bewerben sich auch die „grünen Damen und Herren“. Sie sind in der Helios-Odebornklinik Bad Berleburg ehrenamtlich tätig. Zurzeit betreuen 13 Männer und Frauen Patienten in der Berleburger Klinik.

Sie tragen einfühlsam zur Entlastung der Pflegedienste bei. Für die Patienten bieten sie Orientierung im Hause, helfen bei der Wäsche, besorgen Einkäufe in der Stadt, begleiten Patienten auf dem Weg zum Friseur oder helfen auch einmal, eine Karte oder einen Brief zu schreiben.

Die „grünen Damen und Herren“ hören zu und vermitteln auch einmal ein Gespräch mit dem Klinik-Seelsorger. Sie stehen in sehr freundschaftlichem Kontakt zur Klinikleitung, den Ärzten und Pflegediensten, werden dort informiert und geschult und wie diese zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Es findet ein regelmäßiger Treff der Gruppe zum Austausch von Informationen, Anregungen, Aussprachen oder persönlichen Anliegen, Belastungen durch Umgang mit Patienten statt, der aber auch zur Geselligkeit genutzt wird. Die „grünen Damen und Herren“ freuen sich immer über Verstärkung.

Ansprechpartner sind der Klinikseelsorger Pfarrer Andreas Kroh, Bornbachsweg 6 in 35236 Breidenbach-Wolzhausen, Tel. (06465) 91 38 95 oder vor Ort Frau Renate Burkhardt, Breslauerstr.5 in Bad Berleburg Tel. (02751) 392.

2. DLRG Bad Laasphe ist mit dabei

DLRG Bad Laasphe - Foto: DLRG - Ein Ausbilder des DLRG überwacht hier die Übungen junger Lehrer, die ein Grundlagenwissen im Rettungsschwimmen benötigen. (Foto: privat)

Bad Laasphe. Die DLRG wurde am 19. Oktober 1913 gegründet, nachdem vor nunmehr 100 Jahren bei einem Seebrückenunglück in Binz 17 Menschen ums Leben kamen.

Die Ortsgruppe Bad Laasphe gibt es zwar noch nicht seit 1913, aber auch hier in Bad Laasphe versehen Menschen seit mehreren Jahrzenten ihren Dienst am Nächsten.

Der engagierte Verein sorgt in Bad Laasphe für die Sicherheit am und im Wasser. In Bad Laasphe zählt die Ortsgruppe 200 Mitglieder, davon sind ca. zwei Drittel Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. In der aktiven Schwimmausbildung wirken insgesamt ca. 20 Ausbilder und Rettungsschwimmer mit. Auch dies sind zumeist Jugendliche und junge Erwachsene.

Die DLRG Bad Laasphe regelmäßig Schwimmkurse an, um vor allem den Kindern der Region das Schwimmen beizubringen. Jährlich lernen rund 25 Bad Laaspher Kinder in den Kursen des DLRG das Schwimmen. Bei sogenannten DLRG-Kindergartentagen klären Mitglieder des DLRG Kinder in den Kindergärten und Tageseinrichtungen auf spielerische Art und Wiese über wichtige Verhaltensregeln am und im Wasser auf. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.bad-laasphe.dlrg.de.

3. P.u.R. 2000 aus Biedenkopf

Ihre offizielle Legitimation zur Patenschaft der verschiedenen Objekte erhielt die Gruppe Pensionäre und Rentner (PuR) durch die Übergabe der Patenschaftsurkunde von Bürgermeister Joachim Thiemig (rechts) an den Vorsitzenden Willi Achenbach im Beisein von Bauamtsleiter Lothar Achenbach.

P.u.R. bedeutet Pensionäre und Rentner der Grenzgangsführer des Grenzgangs.

1984 unter Ihrem Hauptmann Willi Achenbach. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, öffentliche Anlagen im Biedenkopfer Stadtwald ehrenamtlich zu pflegen. Zu diesen Anlagen gehören vorwiegend Brunnen und Denkmäler, die seit 1896 von Bürgermeister Grünewald und später vom Revierförster Schwarz gepflegt wurden. Seit einigen Jahren waren diese Anlagen verwaist und in einem desolaten Zustand. Die Gruppe P.u.R. zählt mittlerweile 43 Mitglieder.

"Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, die Anlagen unserer Vorfahren, die für die Stadt und den aufstrebenden Fremdenverkehr errichtet wurden, zu pflegen. Dieses wird seit dem Jahr 2000 mit Begeisterung getan. Unsere Leistung wurde mit der Überreichung von Patenschaften für insgesamt 19 Objekte vom Bürgermeister gewürdigt", teilte Vorsitzender Willi Achenbach mit.

Förderverein DSO

Förderverein DSO

Auf Initiative von Brigadegeneral Volker Bescht wurde der Förderverein Stab und Stabskompanie Division Spezielle Operationen Stadtallendorf am 23. Mai dieses Jahres gegründet. Dieser Förderverein DSO zählt bereits nach kurzer Zeit 72 Mitglieder.

Ein hoher Teil davon ist aus dem zivilen Umfeld. Der Förderverein St/Stkp DSO möchte vor allem die Belastungen eines Auslandeinsatzes für Soldaten, Arbeitnehmer und Beamte des Bundes und deren Angehörige mildern, dort wo andere Quellen erschöpft sind. Auch bei unverschuldet schweren Notlagen für die genannten Personengruppen kann der Verein helfend tätig werden. Die Soldaten in der DSO erfüllen ihre Aufträge weltweit unter zum Teil sehr schwierigen und gefährlichen Bedingungen. Zweck des Vereins ist es vornehmlich, notwendige finanzielle Unterstützung zur Linderung von Notlagen bereit zu stellen und unterstützende Hilfe für die betroffenen Soldatinnen und Soldaten zu leisten.

Wer ist Ihr persönlicher Favorit?

Verdient hat den Preis sicherlich jeder. Jedoch kann es nur einen Gewinner geben.

Welchem Nominierten geben Sie Ihre Stimme?

Ergebnis:

1.4%
1.4 %  "Grüne Damen und Herren" aus Bad Berleburg  

43.3%
43.3 %  DLRG Bad Laasphe  

3.9%
3.9 %  P.u.R. 2000 aus Biedenkopf  

51.4%
51.4 %  Förderverein DSO Stadtallendorf  


Die Abstimmung läuft von 4. Oktober 2012 bis 14. Oktober 2012! Die Abstimmung ist alle 24 Stunden pro Rechner / IP-Adresse möglich.

Wir wünschen allen Nominierten VIEL GLÜCK!